Kinder- und Jugendarzt Dr. Ralf Moebus Ober-Eschbacher Str.9 61352 Bad Homburg
Kinder- und JugendarztDr. Ralf MoebusOber-Eschbacher Str.961352 Bad Homburg

Impfungen gegen SARS-Coronaviren in der Kinder- und Jugendarztpraxis

"Soll ich mein Kind gegen die Coronavirusinfektion durch eine Impfung schützen?"

Diese Frage hören wir nicht erst seit der Zulassung des Impfstoffes jeden Tag mehrfach, auch laufen unsere Mailfächer mit Anfragen voll, das Telefon steht nicht still.

 

Am 10.6.2021 hat die STIKO die Empfehlungen aktualisiert: Wie das Epidemiologische Bulletin 23/2021 ausführt, empfiehlt die STIKO bei Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen aufgrund eines anzunehmenden erhöhten Risikos für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung eine Impfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (BioNTech/Pfizer). Der Einsatz von Comirnaty bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren ohne Vorerkrankungen wird derzeit nicht allgemein empfohlen, ist aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz möglich.

 

Kurz gefasst: Empfehlung nur bei ganz wenigen Jugendlichen, die an schweren Grunderkrankungen leiden. Die Impfung kann erfolgen, wenn nach ausführlicher Aufklärung der Patient*innen eine Einwilligung erfolgt.

 

Der Berufsverband aller Kinder- und Jugendärzt*innen (BVKJ) hatte sich bereits klar geäußert:

  • Impfung der Kinder und Jugendlichen nur mit einem durch die EMA und das PEI für diese Altersgruppe zugelassenen Impfstoff
  • Impfung der Kinder und Jugendlichen nur, wenn durch STIKO empfohlen und im Rahmen dieser Empfehlung
  • Impfung unter individueller Abwägung der Impfgründe: Individualschutz – Sicherung der Teilhabe – immunologischer gesellschaftlicher Schutz
  • Impfung nur bei Übernahme der Haftung durch den Staat wie bei allen anderen zugelassenen und öffentlich empfohlenen Impfungen
  • Freiwilligkeit – keine Impfung auf staatliche Anordnung oder über institutionell ausgeübten Impfzwang
  • Der Zugang zu Bildung, Sport und sozialen Kontakten und die altersgerechte Teilhabe dürfen nicht vom Impfstatus der Kinder abhängig gemacht werden
  • Alle Erwachsenen, die Kinder und Jugendliche medizinisch, pädagogisch, erzieherisch betreuen oder Aspekte ihrer Teilhabe ermöglichen, sollten ihrer Verantwortung gerecht werden und sich gegen Covid-19 impfen lassen
  • Eltern muss es möglich sein, zeitgleich mit der Empfehlung, Kinder und Jugendliche unabhängig von einer Priorisierung zu impfen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen
  • Kinder und Jugendliche betreuende Institutionen müssen alle möglichen organisatorischen und baulichen Maßnahmen treffen, um die Kinder und Jugendlichen, unabhängig von ihrem Impfstatus, vor Covid-19-Infektionen zu schützen

 

Die Stellungnahme trage ich als Mitglied des BVKJ-Bundesvorstands. Impfungen werden dann durchgeführt, wenn ich mit den Kindern, Jugendlichen und den Eltern nach der Aufklärung zu den Risiken und Nebenwirkungen zu der Überzeugung gelangt bin, dass sie für die Patient*innen vertretbar sind.

 

Momentan werden alle Hess*innen der Priorisierungsgruppe 2 und 3 geimpft. Ab dem 7.6.2021 können sich Kinder und Jugendliche von 12-15 Jahren auch ohne Priorisierung registrieren und impfen lassen.

 

Für die Impfung vom vollenedeten 12.- 18.Lebenjahrsteht ausschließlich der Impfstoff Comirnaty® der Firma BioNTech zur Verfügung.

 

Die Impfung mit den Vektorimpfstoffen Vaxzevria® (Astra-Zeneca) und Janssen® (Janssen-Cilag/Johnson&Johnson) ist ohne Priorisierung möglich nach dem 18.Geburtstag, ich führe die Impfung gerne für Patient*inneneltern und -großeltern durch. Auch mittlerweile erwachsen gewordene ehemalige Patient*innen können sich gerne für einen Termin registrieren lassen. Beachten Sie bitte: die Erstimpfung von Personen über 60 Jahre kann ich derzeit nur mit Vektorimpfstoffen anbieten.

 

Die Logistik erfordert eine Registrierung, die Praxen bestellen dienstags und erhalten donnerstags Information zur voraussichtlichen Lieferung in der Folgewoche:

 

Registrierungswünsche senden Sie an diese Mailadresse: Coronavirusimpfung, Sie erhalten eine Antwort!

 

Welcher der Priorisierungsgruppen Sie oder Ihre Kinder angehören, können Sie hier erfahren:

Schaubild_Corona_Impfgruppen_Ansicht.pdf

oder direkt mit uns besprechen.

Ab Juni 2021 unterstützt mich meine Kollegin Frau Laura Zieres bei der Versorgung Ihrer Kinder. Sie befindet sich in der Facharztweiterbildung Allgemeinmedizin

Liebe Eltern ,

 

Videosprechstunde, Patienten mit "PraxisAPP"

Mit der PraxisAPP erhalten Sie auch heute schon wichtige und aktuelle Informationen, Terminerinnerungen und Erinnerung an anstehende Vorsorgeuntersuchungen ofder Impfungen.

Informationen zur PraxisAPP: https://www.monks-aerzte-im-netz.de/praxisapp/informationen-fuer-patienten/

Unsere Praxis ist akademische Lehrpraxis der Johann-Wolfgang-Goethe Universität. Neben der Weiterbildung von Ärzt*innen für Pädiatrie und Allgemeinmedizin, Famulaturen oder Berufsfeldpraktika findet ab 2018 auch Studierendenunterricht statt. Sollte es also einmal etwas länger dauern, bitten wir um Verständnis.

Den pädiatrischen Bereitschaftsdienst in den Kinderkliniken Frankfurt Höchst und der Universität Frankfurt bieten wir niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte nun an Sams-, Sonn- und Feiertagen von 9-20 Uhr an. Mittwochs und freitags werden Ihre Kinder von 16:00-20:00 im Notfall versorgt.

Beachten Sie bitte, dass dieser Bereitschaftsdienst für Notfälle gedacht ist und nicht als Erweiterung der üblichen Sprechzeiten.

Nur im pädiatrischen Bereitschaftsdienst werden Ihre Kinder von Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin versorgt.

Die Praxis  ist am 24.6.-29.6.2021 geschlossen

Vertretungsansage auf dem Anrufbeantworter beachten bitte

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralf Moebus